ODƎR

ODƎR

16,00 

Beschreibung

Auf der neuen CD ODƎR erschafft Ashia Bison Rouge mit Cello, Loopstations, Effekten und ihrer “kraftvoll wandelbaren Stimme” (Berliner Morgenpost) eine ganze Welt aus Sounds, Rhythmen, Stimmungen und Melodien.

Verträumte Popsongs und elektronisch anmutende Stücke werden verbunden von Ambient-Sounds. So erschafft sie bei Live-Konzerten ihre „Song-Inseln“. Alle Stücke werden live von ihr gespielt, nur mit ihren Instrumenten und Effektgeräten – es gibt keine Elektronik und keine Synthesizer. Stellen Sie es sich als großes Cello Orchester Konzert vor! Ihr Stil erinnert an Perfomer wie Zoe Keating und 2 Cellos oder auch das Portland Cello Project.

Wie die Oder zwischen Polen und Deutschland ihre Wogen fließen lässt, so entstand auch das Album ODƎR mit „Cello-looping-Chansons“ quasi an beiden Flussufern der Oder. Ihr vielfarbige, ausdrucksstarke Stimme und ihr Cello branden dabei mal expressiv, mal zart, mal träumerisch, mal energiesprudelnd durch Wellen aus Klassik, Folk und Pop. Mal versinkt man in dunklen Strudeln, mal schwebt man in nostalgisch-sehnsuchtsvollen Melodiegewässern, mal rauscht man auf sich schäumend auftürmenden Streicherloops einen Arienwasserfall entlang um am Ende liebevoll einem Schmetterlingsflug im Uferschilf zuzuschauen.“ Claudia Pahl

Ashia Bison Rouge lässt sich inspirieren von der Natur, ihren Herkünften, von Bewegung und Tanz. Neben ihrem Soloprojekt trat sie mit dem Cirque du Soleil auf, hat Songs für verschiedene Produktionen von Base Berlin Artistik und dem Chamäleon Theater geschrieben und spielt mit Cello und Gesang eine Hauptrolle in „Der helle Wahnsinn“ im Wintergarten Berlin.
Sie ist aufgetreten mit dem Songbirds CollectivePortland Cello ProjectArstidirVagabond Opera und Jherek Bischoff.

Ashia wurde im polnischen Wroclaw geboren, wuchs auf in Seattle und Portland in den USA und lebt heute in Berlin. Im Frühjahr 2015 spielte Ashia Bison Rouge ihre Songs mit dem Salem Chamber Orchestra in Salem, Oregon.