Beschreibung

 Vladimir Martynov & Huun Huur Tu

„Children of the Otter“ ist eine Komposition von Vladimir Martynov für zwei musikalisch einzigartige Gruppen: eine Suite für das tuvinische Weltmusikquartett Huun Huur Tu und das russische Kammermusikensemble Opus Posth. unter der Leitung von Tatjana Grindenko. Das Werk, das auch Gesangspartien für gemischten Chor (Permer Chor Mlada unter der Leitung von Olga Vyguzova) enthält, basiert auf archaischer sibirischer Folklore, in der der Otter als Mutter aller Menschen verehrt wird und die Poesie des russischen Avantgardedichters Velimir Khlebnikov (1885-1922) singt.

Im Sommer 2008 kamen Vladimir Oboronko und Alexander Cheparukhin (beide von GreenWave Music) in Moskau auf einen renommierten russischen Komponisten Wladimir Martynow zu, mit der Idee, eine 70-minütige Komposition zu schaffen, die den alten Instrumental- und Kehlkopfgesang des tuwinischen Ensembles Huun Huur Tu mit dem Klang eines zeitgenössischen Kammerorchesters verbindet. Herr Martynov, der bereits mit Huun Huur Tu und ihrer Musik vertraut war, erklärte sich ohne zu zögern bereit, an dem Projekt teilzunehmen.

Im Spätsommer 2009 war die Komposition weitgehend fertig. Es entstand aus der Kombination von Musik aus dem Repertoire von Huun Huur Tu mit Originalmusik von Herrn Martynov speziell für das Projekt; der Komponist beschloss auch, einen akademischen Chor einzuführen, der die Poesie des berühmten russischen Avantgardedichters Velimir Khlebnikov (1885-1922) singt. Das Projekt wurde nach dem gleichnamigen Gedicht von Chlebnikow „Kinder des Fischotters“ benannt.

Auf Einladung der Stadt Perm sich der Kulturinitiative  Kulturhaupstadt anzuschließen und musikalische Veranstaltungen in Perm zu entwickeln und zu betreuen, entschied Herr Cheparukhin, dass „Children of the Otter“, die alte asiatische Musik mit zeitgenössischer europäischer Komposition und Aufführungspraxis verbinden, eine perfekte Komposition sein würde, die in Perm produziert und uraufgeführt werden sollte.

Anfang September 2009 trafen sich Vladimir Martynov (Moskau), Huun Huur Tu (Kyzyl, Tuva), Kammerorchester Opus Posth (Moskau), Sänger Mikhail Stepanitch (Moskau), ChorMlada (Perm‘) in Perm‘. Nach mehrwöchigen Proben wurde „Children of the Otter“ am 17. September 2009 in Perm uraufgeführt.

Die Produktion und Premiere von „Children of the Otter“ wurde durch die großzügige Unterstützung des Permer Kulturministeriums, der Permer Philharmonie und des Permer Gouverneursbüros ermöglicht.

Das Werk, das auch Gesangspartien für gemischten Chor (Permer Chor Mlada unter der Leitung von Olga Vyguzova) enthält, basiert auf archaischer sibirischer Folklore, in der der Otter als Mutter aller Menschen verehrt wird. Children of the Otter“ verbindet die alten tuvinischen Klänge nahtlos mit Vladimir Martynovs Originalpartitur. In den Worten des Komponisten zielt das Werk „darauf ab, dem Zuhörer einen Weg zu bieten, sich in den immerwährenden Strom der Musik einzutauchen.

„Vladimir Martynov, der in der Tiefe der Bühne am Klavier sitzt, schnappt sich die melodischen Riffs und Fragmente, die in der Lage sind, im Bereich der zeitgenössischen Musik zu operieren. Es ist eine fast psychedelische Erfahrung. Der Komponist mischt in den „Children of the Otter“ die Huun-Huur-Tu-Kompositionen mit repetitiven und hypnotischen Streichersätzen, wenn der Chor die uralte Last des „akademischen“ Gesangserbes überwindet und Silben von Chlebnikow schreit. Kommersant

„Die Projekte als’Children of the Otter‘ helfen, den konventionellen Rahmen zu durchbrechen und einen neuen Schritt in der Entwicklung (der Musik) zu machen. TVRussland – dieKultur

Der renommierte Pianist und Komponist Anton Batagov sagte, dass „Children of the Otter“ das mächtigste Werk in der zeitgenössischen Musik seit den „Different Trains“ von Steve Reich seit 1988 ist. „Ich glaube aufrichtig, dass der’Otter‘ erstens das beste Werk Wolodjas und zweitens das wichtigste Ereignis der letzten 20 Jahre ist. Vielleicht kann man es nur mit’Kundun‘ von Glass und’OVO‘ von Gabriel vergleichen…. Aber der’Otter‘ ist stärker und schriller.

Biographien

Huun Huur Tu ist das weltbekannteste Ensemble für ethnischer Musik und Kehlkopfgesang. Als Anführer der „Tuvan Folklore Renaissance“ beschränkt sich Huun Huur Tu nicht darauf, verschiedene Kehlkopfgesangsstile zu demonstrieren, sondern interpretiert und entwickelt kreativ traditionelle Musik des tuvinischen Erbes.  Seit den 1980er Jahren touren sie erfolgreich auf Tourneen rund um den Globus auftritt und kreierten verschiedene Kooperationen von Frank Zappa bis den weltberühmten BULGARIAN VOICES ANGELITE

Kaigal-ool Khovalyg Gesang (Khöömei, Sygyt, Kargyraa), Igyl

Als äußerst talentierter, autodidaktischer Obertonsänger arbeitete Khovalyg als Hirte, bis er im Alter von 21 Jahren zum Tuvan State Ensemble eingeladen wurde. Er ließ sich in Kyzyl nieder und begann Kehlkopfgesang und Igil zu unterrichten. Als Mitbegründer von Huun-Huur-Tu verließ er 1993 das Staatliche Ensemble, um sich dem neu gegründeten Quartett zu widmen. Er hat als Solist mit Vershki da Koreshki, der World Groove Band und dem Volkov Trio gespielt und aufgenommen. Von Tenor bis Bass ist Khovalyg vor allem für seine einzigartige Interpretation der Khöömei- und Kargyraa-Stile bekannt.

 

Radik Tyulyush Gesang (Barbang-Nadyr), Byzaanchi, Khomuz (Maultrommel)

Geboren im ländlichen Tuva, war er ein Hirte, bevor er ein professioneller Musiker wurde. Als ehemaliger sowjetischer Konzertdarsteller der tuvinischen Volksmusik hat er sein virtuoses Kehlkopfgesangstalent perfektioniert und zeichnet sich im Borbangnadyr-Stil aus. Er ist seit 2006 bei Huun-Huur-Tu, tritt als Solist auf und hat im Frühjahr 2007 eine Britsh-Tournee mit eigenem Programm absolviert.

 

Sayan Bapa Gesang (Kargyraa & Khöömei), Toschpulur, Gitarre, Igyl

Sayan Bapa, Kind eines tuwinischen Vaters und einer russischen Mutter, wuchs in der Industriestadt Ak-Dovurak auf. Seine musikalische Ausbildung erhielt er in Kislovodsk, Nordkaukasus, wo er mehrere Jahre lang fretless Bass in einer russischen Jazz-Rock-Band spielte. Anfang der 90er Jahre kehrte er nach Tuva zurück, um seine Wurzeln zu studieren, und wurde Mitglied einer Folk-Rock-Band, die traditionelle tuvinische Musik auf elektrischen Instrumenten aufführte. Als Mitbegründer von Huun-Huur-Tu ist Bapa ein vielseitiger Streichinstrumentalist und spielt auf der igil, doshpuluur und akustischen Gitarre. Als Sänger ist er derzeit auf den Kargyraa-Stil spezialisiert.

 

Alexei Saryglar Gesang (Sygyt), Tuyug (Pferdehufe), Tungur (Schamanentrommel), Igyl

Alexei Saryglar, das jüngste Mitglied von Huun-Huur-Tu, trat dem Ensemble 1995 als Nachfolger von Alexander Bapa bei. Er absolvierte seine musikalische Ausbildung in Ulan Ude als Schlagzeuger für klassische und populäre Musik und wurde Mitglied des großen russischen Staatsensembles „Siberian Souvenir“. Saryglar ist ein Multitalent, das sich als sygytischer Sänger einen Namen gemacht hat, und seine Erfahrung mit traditionellen tuvinischen Perkussions- und Streichinstrumenten reicht natürlich bis in die Kunst des Klavierspiels. Wie die anderen Mitglieder des Ensembles lebt er in Kyzyl, wenn er nicht auf Tournee ist.

 

Vladimir Martynov ist ein renommierter russischer Komponist, Philosoph, Schriftsteller, Ethnomusikwissenschaftler, Historiker und Musiktheoretiker. Bekannt für seine Arbeit in den Genres Konzert, Orchestermusik, Kammermusik und Chormusik, experimentierte Martynov mit Rock und Electronik, arbeitete mit Avantgarde, Minimalismus und „New Simplicity“ Musik. Sein Werk wurde auf der ganzen Welt aufgeführt.

Tatjana Grindenko ist eine gefeierte russische Musikerin, Geigerin und Gewinnerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe (u.a. Tschaikowsky-Wettbewerb). Ihre Auftrittserfahrung erstreckt sich über Rock, Electronik, alle Epochen der europäischen „klassischen“ Musik. Sie hat mit berühmten Musikern und Kollektiven und Regisseuren in Russland und im Ausland zusammengearbeitet.

Das Kammerorchester Opus Posth wurde 1999 von Tatjana Grindenko gegründet. Die Wahl des Repertoires und des Aufführungsstils des Orchesters wurde von Vladimir Martynovs Ideen zum postmodernen Komponieren beeinflusst: Es führt den Zuhörer dazu, in den ewig fließenden Strom der Musik einzutreten, anstatt hochindividuelle musikalische Fontänen zu schaffen, wie es früher beim klassischen Komponieren der Fall war.

Michail Stepanitch wurde zum klassischen Pianisten ausgebildet, interessierte sich später für das Singen; sang im Armenischen Chor Moskau, dann mit einem berühmten Ensemble alter russischer Musik Sirin; nahm an Aufnahmen von Vladimir Martynovs Werk teil.

Der Chor Mlada ist eines der bekanntesten Kollektive in der Stadt Perm, Preisträger vieler Wettbewerbe in Russland und im Ausland. Über sechzehn Jahre seines Bestehens hat das Kollektiv ausgedehnte Tourneen in Russland und Europa unternommen.

 

Discography

 

HUUN-HUUR-TU    (2001)             Best Live                                JARO   4236-2

HUUN-HUUR-TU    (2002)            Spirits of Tuva    Remix           JARO   4243-2

HUUN-HUUR-TU    (2003 )            More  Live                                 JARO   4246-2

HUUN-HUUR-TU    (2003 )            Mother Earth, Father Sky      JARO   4281-2

HUUN-HUUR-TU    (2018 )            Children of the Otter                JARO   4343-2

 

with THE BULGARIAN VOICES ANGELITE & M. Alperin & S. Starostin                                                                             Fly Fly My Sadness                JARO 4197-2

Mountain Tale                                    JARO 4212-2

                                               Legend  Double CD               JARO 4300/01-2

 

DVD:                              Live in Munich            JARO 4284-2

 

Vinyl:                                     60 horses in my herd              (2018)             JARO Medien

 

 

JARO Medien GmbH Bismarckstr. 43 D 28203 Bremen

+49 421 – 78080 , mail@jaro.de