müller 

Gitarre – Kontrabass –  Schlagzeug – Electronics

müller -ein Quartett mit einem Mittelpunkt: der Gitarre Lothar Müllers. Der Hannoveraner spielt sein Instrument mit dem Ausdruck eines Sängers – die Gitarre singt, spricht, erzählt. Ist das Jazz?

müller zieht dem Jazz viele schöne Sachen an: Rockgrooves, Country, Sampling, Soundscapes, Wah-Wah, Slide, Feedback, alles feinfühlig miteinander kombiniert. Einfache, schöne Melodien stehen im Vordergrund; klare Strukturen, intensive, oft melancholische Atmosphären und der warme, singende Ton der Gitarre zeichnen die Kompositionen Lothar Müllers aus. Geprägt vom außerordentlichen Ideen-und Erfindungsreichtum der Beatles fand Lothar Müller seinen Weg über Santana, Hendrix und Clapton bis zu Abercrombie, Scofield und Frisell, weil im instrumentalen Jazz mehr Ausdrucksmöglichkeiten, mehr Raum und Zeit lockten. Dabei wollte Müller stets weg vom klassischen Jazz-Trio-Sound, vom „Ich-spiel- jetzt-Jazz-Gefühl “, wie er sagt.

Grenzen sind fließend – oder aufgehoben; die Kraft, die Macht von Musik macht alles möglich. Klangreisen sind Weltreisen. Exkursionen ins „Niemandsland“ und zum „Kindercountry“ stehen ganz selbstverständlich neben Bearbeitungen von Stücken Luiz Bonfas oder Björks. Die Sprache von müller ist universell, die Gitarre Gesang. Lothar Müller bezeichnet sich als Autodidakten, beim Selbststudium halfen das „Beatles complete“-Buch und eine Stereoanlage. Zuerst war er Sänger in Bands, zum Solospielen kam er, „weil ich der einzige in der Band war, der passende Töne fand -und wenn`s nur zwei waren.“ In den Neunzigern nahm er Unterricht bei John Abercrombie und Jim Hall.

1990 gewann er den Internationalen Jazzpreis Trier und seit 1991 mehrfach (zuletzt 2002) das Jazzpodium Niedersachsen. Er spielte mit Cunnie Williams auf dessen Europatournee, unternahm mit dem Müller Trio Konzertreisen nach Russland (2001) und China (2002)und arbeitete als Theatermusiker im Schauspielhaus Hannover sowie beim Berliner Ensemble.

Thomas Hempel studierte Schlagzeug am Hilversumer Conservatorium und spielte unter anderem mit Bart van Lier, Rolf Zielkes Blow Up, Paul Imm, Jerry van Rooyen und Klaus Ignatzek.

Andreas Henze absolvierte ein klassisches Kontrabassstudium an der Musikakademie seiner Heimatstadt Kassel, zog über Hamburg nach Berlin und ist im Jazz sowie in der improvisierten Musik viel beschäftigt.

Albrecht Husen studierte Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover, er komponiert und arrangiert für Musicals, Werbejingles und seine Band „Coustics“, mit der er das Jazzpodium Hannover 2001 gewann.

Seit 1999 spielen Thomas Hempel und Andreas Henze mit Lothar Müller im Müller Trio. Nach „Mahlzeit“ wurde 2002 die CD „Q“ produziert, im selben Jahr kommt Albrecht Husen zur Band – aus dem Müller Trio wird müller.

Lothar Müller – Electric and Acoustic Guitars, Loops

Andreas Henze – Bass

Thomas Hempel – Drums