Geboren in Moskau, Russland, im Jahre 1956, begann Arkady im Alter von sechs Jahren das Alto Horn zu spielen und wechselte 1967 zum French Horn. Er war elf, als er dann in die Moskauer Militär-Musikschule eintrat. Als einer der ungewöhnlichsten russischen Musiker spielt Arkady das French Horn, Flügelhorn, Alphorn und viele andere Blasinstrumente, die man nicht erwarten würde. Von 1978 bis 1985 war er ein Mitglied im Orchester des Bolshoi Theaters. Mit diesem weltberühmten Orchester und als ein Mitglied des Moskauer Philharmonie Orchesters von 1985 bis 1989 unternahm er eine Vielzahl von weltweiten Konzerttourneen.

Seit 1990 ist er zusammen mit Misha Alperin und Sergey Starostin Mitglied des Moscow Art Trio, spielt gelegentlich aber auch in anderen Formationen. Er hat mit Lionel Hampton, Elvin Jones, Lew Soloff und Herb Ellis gespielt. Auch gearbeitet hat er mit Pierre Favre, Louis Sclavis, Rabih Abou-Khalil, Jon Christensen und Bob Stewart. Seit 1997 spielt er auch in zwei weiteren russischen Trios: In einem mit St. Petersburg’s bestem Jazzer – akustik Bassist Vladimir Volkov und Pianist Andrei Kondakov und in dem Zweiten mit Volkov and Sergei Starostin.

Er hat zeitgenössische Instrumentaltechniken wie das Overdubbing auf das Waldhorn und später auch auf das Alphorn übertragen. Seine Kontrolle des Alphorns und seine Kreativität als Bläser haben nach Leonard Feather einen neuen Standard gesetzt.

Der große Waldhorn-Virtuose, der auch das Flügelhorn, Corno da Caccia und das Alphorn mit atemberaubender Geläufigkeit einsetzt, hat sein Hauptinstrument als Jazz-Solist nach Julius Watkins, John Graas und David Amram in eine neue technische und künstlerische Dimension entwickelt. Mit einer Leichtigkeit ohnegleichen folgt er seiner melodische Phantasie, als seien diesem Instrument keinerlei Grenzen gesetzt. Multiphonics und andere Techniken gehen wie selbstverständlich in seinem Gesamtkunstwerk Solo auf und werden zu dem, was sie sind, nämlich Techniken im Dienst der musikalischen Aussage und nicht die musikalische Aussage selbst.“ (Martin Kunzler ,“Jazz Lexikon“)

Der unglaubliche Arkady Shilkloper, der sein French Horn vom russischen Moskau zum Moskau in Idaho brachte. Seine Kontrolle über sein Instrument und seine Kreativität haben einen neuen Standard gesetzt. Selbst Julius Watkins, sein Idol, hat niemals solche Ergebnisse produziert.“ (Leonard Feather, Jazz Times, USA)

Er geht mit dem Horn um und bewegt sich in Zonen, wo kein Hornist ohne Netz, Plan, Helm, Sicherheitsgurt, Luftunterstützung und Empfehlungsschreiben seiner Mutter hingehen wurde.“  (Jeffrey Agrel, „The Horn Call“)

Ihm kann man ein Stück Abflussrohr in die Hand drücken, und er wird damit phantastische Sounds produzieren.“ (Michail Naura, Spiegel Spezial)

No shows booked at the moment.

Three O– Three Holes Modern Music Ensemble (1989) at Melodia c60 2846-1

Wave of Sorrow (1989) at  ECM 1396: Alperin/ Shilkloper

Live in Grenoble (1992) at RDM 305015: Alperin/Shilkloper

Pago Libre (1996) at Bellaphon CDLR 45105: Pago Libre Quartet with Arkady Shilkloper

North Story(1996) at ECM 1596: Misha Alperin Quintet (Tore Brumborg, Jon Christensen, Terje Gevelt & Arkady Shilkloper)

Hornology (1997) at CDBMR 809016: Arkady Shilkloper solo

First Impression (1997) at ECM 1664: Mikhail Alperin/ John Surman with  Arkady Shilkloper,  Terje Gevelt,  Jon Christensen & Hans-Kristian Kjos Sørensen

Mountain Tale (1998) at JARO 4212-2: The Bulgarian Voices Angelite & Moscow Art Trio feat. Huun-Huur-Tu

Pilatus (2000) at CDBMR 906063: Arkady Shilkloper solo

Outline (2000) at Boheme Music CDBMR: Arkady Shilkloper, Vladimir Volkov, Andrey Kondakov

Mauve (2001) at Quinton 0106-2: Shilkloper, Alegre Correa, Georg Breinschmid

Cinemagique (2001) at The Montreux Label 01112: Pago Libre with Shilkloper

Phoenix (2003) at Leo Records CD LR 377Pago Libre with Arkady Shilkloper

Presente para Moscou (2005) at Jaro 4264-2:  Arkady Shilkloper solo

Stepping Out (2005)at Leo Records CD LR 444Libre with Shilkloper

VSP Orkestra and Arkady Shilkloper (2005) at ORK 002

Zum Gipfel und zuruck. Neue Alphornmusik (2006) at MGB CD 6246:  Arkady Shilkloper solo

Her First Dance (2006) at 1995 : Mikhail Alperin, Arkady Shilkloper  & Anja Lechner

Niels Klein Tentett – The Last Soup (2007) at JHM 163: Niels Klein, Oliver Leicht, Steffen Schorn, Stephan Meinberg, Arkady Shilkloper, Matthias Muche, Frank Wingold, Wolf Kerschek, Dietmar Fuhr & Eric Schaefer.

Vince Mendoza – Blauklang (2008) at ACT 9465-2: Nguyên Lê, Markus Stockhausen, Claudio Puntin, Steffen Schorn, Frank Sackenheim, Arkady Shilkloper, Jon Sass, Lars Danielsson, Ulla van Daelen, Peter Erskine & Christopher Dell

The Grieg Code – Geir Lysne Ensemble (2009)  at LC 07644: Geir Lysne, Morten Halle, Tore Brunborg, Steffen Schorn, Eckhard Baur, Jesper Riis, Arkady Shilkloper, Helge Sunde, Lars A. Haug, Jørn Øien, Bjørn Kjellemyr, Andreas Bye & Terje Isungset

Fake Folk (2009) at Zappelmusic ZM001: Pago Libre with Arkady Shilkloper  feat. Patrice Heral

Live in DOM (2010): A.Shilkloper, Igor Ivanushkin, Artem Fedotov, Arkady Freeman

Mussorgsky Dis-Covered (2010): Elisabeth Kulman, Tscho Theissing, Arkady Shilkloper, Miki Skuta, Georg Breinschmid